AdresslisteKontaktSuche
Gipfelstürmerinnen

Herzlich willkommen

 

 

  

Für Gespräche, Fragen und Anliegen stehen Ihnen die Seelsorger jederzeit zur Verfügung.

 

Ihr Anruf ist der diensthabenden Pfarrperson (siehe Aktuelles)

oder

Pfr. Peter von Salis willkommen

(Tel. 078 741 37 64; petersalis(at) hispeed.ch)

 

Die Kirchen in Twann und Ligerz sind offen.

An diesen Orten der Stille kann der Einzelne beten und Kraft sammeln. 

 

 

 

Gottesdienste, als Video online:

Sonntag, 31. Mai, Video-Gottesdienst, Impulse zum Pfingstfest: Gedanken und Anregungen von Pfarrpersonen, Musikschaffenden und Freiwilligen aus den Kirchen der Region Seeland West.

Link zum Gottesdienst

 

Donnerstag, 21. Mai, Videogottesdienst, Auffahrtsbotschaft vom Chasseral:

Alphorn: Kurt Genhart, Predigt: Donald Hasler.
Link zum Gottesdienst

 

Sonntag, 10. Mai 2020, Video-Gottesdienst zum Muttertag

Gestaltet von Frauen aus den Kirchgemeinden Seeland West.

Bild- und Tonaufnahmen: Daniel Ritschard, Sutz-Latrigen.
Link zum Gottesdienst

 

Sonntag, 26. April : Gottesdienst mit Pfr. Donald Hasler (Stellvertretung). Predigttext und Videoübertragung unter www.kirchevinelzluescherz.ch

 

Ostern, 12. April 2020 : Ostergottesdienst aus den Kirchen im Seeland Link zum Gottesdienst

 

Karfreitag, 10. April 2020 Gottesdienst aus den Kirchen im Seeland Link zum Gottesdienst


 

 

 

 

 

Worte der Ermutigung und Zuversicht:

 

von Pfrn. Annina Martin, Murten (Gastautorin, eingeladen von Pfr. Peter von Salis)

 

Neue Blüten

 

 

 

Die letzten Wochen waren nicht einfach. In den Medien und allerorts überschlagen sich die Meldungen. Sie machen uns Angst.
Wir hinterfragen unser Handeln auf eine Art und Weise, wie wir es sonst nicht tun würden.Vorsicht ist angebracht und berechtigt. Dies lässt sich keinesfalls abstreiten. Es ist gut, wenn wir zu uns und unseren Liebsten Sorge tragen – und dadurch auch das uns je Möglichste tun, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

 

Irgendwie – so scheint mir – wird uns in diesen Wochen deutlich, was wir eigentlich alle wissen: dass es nicht einfach selbstverständlich ist, dass wir einander haben, wir zusammenarbeiten und gemeinsame Projekte verfolgen können; dass wir einander in Freundeskreis und Familie nahe sein können.

Wir bekommen die Gelegenheit, über manches einmal nachzudenken; zu hinterfragen, wie wir leben; uns zu überlegen, welche Träume eigentlich in uns stecken.

Mich berührt es, mitzubekommen und auch selber zu erleben, dass wir in diesen Tagen stärker als sonst einander fragen, ob es uns gut geht; ob wir anderen etwas abnehmen können – und: wie wir nach Wegen suchen, einander nahe bleiben können; wie wir einander, im übertragenen Sinn, die Hand reichen – ohne dass wir es in Realität tun könnten.

Ähnliches sehe ich momentan in der Natur: Irgendwie scheint mir, dass die Frühlingsblumen – Primel, Magnolien oder Osterglocken – selten so bunt leuchteten wie in diesen Wochen. Sie lassen sich nicht einschüchtern; sie blühen und strahlen.

Ich wünsche uns allen, dass wir unseren Mut nicht verlieren, unseren Weg weiterzuverfolgen. Auch wenn nun alles weniger schnell geht; wir uns manchen Schritt vorgängig überlegen müssen. Und ich wünsche uns Mut, nicht nur zu unterstützen – sondern auch liebe Worte und konkrete Hilfe anderer anzunehmen.

Ich schließe mit den Worten eines Psalms, die mir immer wieder Hoffnung schenken:

 

"Gott: bis über den Himmel hinaus reicht Deine Freundlichkeit;
Deine Verlässlichkeit bis zu den Wolken.
Bei Dir ist die Quelle des Lebens.
In Deinem Licht sehen wir das Licht.»

Psalm 36, 6; 10

 

 

 



Vision Kirche 21 - Gemeinsam Zukunft gestalten