AdresslisteKontaktSuche
Pilgerweg Bielersee

Stockschneiden und Sommerpause

Seit Jahren zieht sich der Kirchgemeinderat mitsamt Pfarrteam und Verwaltung jeweils im Januar zu einer zweitägigen Retraite zurück, um über die Kirchgemeinde, ihr Profil, ihren Weg nachzudenken. In diesem Jahr ist der lange Prozess auf eine Zielgerade eingebogen, die die nächsten Jahre bestimmen wird. Das Stichwort heisst «Stockschneiden» - der Rebstock namens Kirchgemeinde wird auf seine Essenz reduziert und kann neue Kraft sammeln, um immer wieder Frucht zu bringen. Der Rat plant kurz-, mittel- und längerfristig, wie die kleine und gleichzeitig so umtriebige Kirchgemeinde gut und mit langem Atem unterwegs sein kann.

Bereits in diesem Jahr wird umgesetzt, was schon lange und augenzwinkernd immer wieder gefordert wurde: eine Sommerpause. Im Juli und August ruhen die meisten Angebote. Davon ausgenommen sind die Grundaufgaben einer jeden Kirchgemeinde – Gottesdienste, Seelsorge, Begegnungen – sowie die Augustausgaben von KinderTreff und Musik aus der Stille. Diese Zeitspanne ist mitnichten tote Zeit – die Mitarbeitenden können Berge abtragen und das neue (Schul-)Jahr planen, die Gemeinde kommt zur Ruhe und freut sich – hoffentlich – darauf, wenn die verschiedenen Veranstaltungsplaneten wieder um die Sonne des Evangeliums zu kreisen beginnen.

Im Jahr 2019 steht die Pensionierung von Pfrin. Brigitte Affolter an. Von da an wird die bisher ausserordentlich komfortable Pfarrstellensituation enger, nähert sich den üblichen Ausstattungen der Landeskirche an. Noch weiss man nicht, wie viele der Stellenprozente wegfallen werden; denkbar ist eine Ausstattung zwischen schwierigen 80 und günstigeren 120 Stellenprozenten. So oder so – die Reduktion wird neue Aufgabenverteilungen und wohl auch den einen oder anderen Verzicht nach sich ziehen. Es ist geschickt, mit diesem Prozess frühzeitig zu beginnen. Und der Rat ist dankbar, wenn sich die Gemeindeglieder und Dorfbewohnerinnen aktiv und konstruktiv einmischen, um Bedürfnisse und Gewichtungen klären zu helfen.

Der Kirchgemeinderat


Vision Kirche 21 - Gemeinsam Zukunft gestalten